Wie Wahrscheinlich Ist Die Legalisierung 2022

Wie Wahrscheinlich Ist Die Legalisierung 2022

Die Frage nach der Wahrscheinlichkeit einer Legalisierung im Jahr 2022 ist ein wichtiges Thema für viele Menschen in Deutschland. In den letzten Jahren hat sich die Debatte um die Legalisierung von Cannabis in Deutschland intensiviert. Befürworter argumentieren, dass eine Legalisierung zu einer besseren Regulierung des Marktes führen und somit auch den Konsum besser kontrollieren würde. Kritiker hingegen weisen auf mögliche gesundheitliche Risiken und die Gefahr einer Normalisierung des Konsums hin.

Das Thema der Legalisierung ist jedoch nicht nur gesundheitlich, sondern auch wirtschaftlich relevant. Eine Legalisierung würde die Möglichkeit bieten, neue Märkte und Arbeitsplätze zu schaffen. Zudem könnte der Staat durch die Besteuerung von Cannabis erhebliche Einnahmen generieren. Diese Argumente haben bereits in anderen Ländern, wie zum Beispiel den Niederlanden oder Kanada, zu einer Legalisierung geführt.

Allerdings gibt es auch weiterhin starke Gegner einer Legalisierung. Politiker und Organisationen befürchten eine Zunahme des Drogenkonsums und argumentieren, dass dies negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben könnte. Zudem wird darauf hingewiesen, dass eine Legalisierung den Schwarzmarkt nicht zwangsläufig verdrängen würde und somit weiterhin illegale Aktivitäten bestehen bleiben könnten.

Es ist schwierig vorherzusagen, wie wahrscheinlich eine Legalisierung von Cannabis tatsächlich im Jahr 2022 ist. Die Entscheidung liegt letztendlich bei den politischen Akteuren und den Wählern. Es bleibt abzuwarten, ob sich die öffentliche Meinung weiterhin in Richtung einer Legalisierung entwickelt oder ob sich die Gegner weiterhin durchsetzen können.

Die aktuelle Situation zur Legalisierung 2022

Die Legalisierung von Cannabis ist ein Thema, das weltweit diskutiert wird. Auch in Deutschland gibt es Befürworter und Gegner einer möglichen Legalisierung. Im Jahr 2020 wurde eine Debatte über die Entkriminalisierung von Cannabis gestartet, und viele Menschen hofften, dass eine Legalisierung im Jahr 2021 stattfinden würde.

Leider hat sich die aktuelle Situation zur Legalisierung von Cannabis im Jahr 2022 bisher nicht wesentlich verändert. Es gibt immer noch strenge Gesetze, die den Kauf, Besitz und Konsum von Cannabis verbieten. Das bedeutet, dass der Verkauf von Cannabis weiterhin illegal ist und Personen, die beim Besitz von Cannabis erwischt werden, mit Strafen rechnen müssen.

Es gibt jedoch eine wachsende Zahl von Menschen, die sich für die Legalisierung von Cannabis aussprechen. Sie argumentieren, dass eine Legalisierung positive Auswirkungen haben könnte, wie die Entlastung der Justiz, die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Besteuerung des Cannabisverkaufs. Zudem könnte eine Regulierung der Qualität und des THC-Gehalts von Cannabisprodukten gesundheitliche Risiken reduzieren.

Ein weiterer Aspekt, der in der aktuellen Situation zur Legalisierung von Cannabis eine Rolle spielt, sind die Erfahrungen anderer Länder. Einige Staaten wie Kanada und Uruguay haben bereits eine vollständige Legalisierung von Cannabis umgesetzt und erleben positive Effekte. Dies könnte dazu führen, dass auch Deutschland in Zukunft seine Gesetze bezüglich Cannabis überdenkt.

Doch die Legalisierung von Cannabis ist ein komplexes Thema, das viele unterschiedliche Meinungen und Interessen berücksichtigen muss. Ob und wann es zu einer Legalisierung in Deutschland kommen wird, bleibt daher weiterhin unklar. Es bleibt abzuwarten, ob sich die aktuelle Situation zur Legalisierung von Cannabis im Jahr 2022 noch ändern wird.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Legalisierung von bestimmten Substanzen in Deutschland sind sehr streng. Der Besitz, Handel und Konsum von illegalen Drogen wie Cannabis ist nach dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG) grundsätzlich verboten. Es gibt jedoch Ausnahmen für den medizinischen Gebrauch von bestimmten Substanzen.

Der medizinische Einsatz von Cannabis ist in Deutschland seit 2017 unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen können eine Ausnahmegenehmigung beantragen, um Cannabis als Medikament zu verwenden. Die Verschreibung und Abgabe des Medikaments erfolgt über spezialisierte Ärzte und Apotheken.

Obwohl der medizinische Einsatz von Cannabis legal ist, ist der Freizeitkonsum von Cannabis nach wie vor strafbar. Die Strafverfolgung variiert jedoch von Bundesland zu Bundesland. In einigen Bundesländern wird der Besitz geringer Mengen Cannabis als Ordnungswidrigkeit behandelt und mit einer Geldstrafe geahndet, während in anderen Bundesländern immer noch strafrechtliche Verfolgung stattfindet.

Die Frage der Legalisierung von Cannabis für den Freizeitkonsum ist in Deutschland seit langem umstritten. Befürworter argumentieren, dass eine Legalisierung zu einer Entlastung des Justizsystems führen und den Schwarzmarkt eindämmen könnte. Gegner befürchten hingegen einen Anstieg des Drogenkonsums und negative Auswirkungen auf die Gesundheit und Gesellschaft.

Derzeit gibt es Bestrebungen von einigen politischen Parteien und Bürgerinitiativen, eine Legalisierung von Cannabis in Deutschland zu fördern. Ob und wann jedoch eine Legalisierung tatsächlich stattfinden wird, hängt von politischen Entscheidungen und gesellschaftlichen Entwicklungen ab.

Die Positionen der politischen Parteien

Die Positionen der politischen Parteien

Die legalisierung von Cannabis ist ein kontroverses Thema in Deutschland. Vor der Bundestagswahl 2022 haben die verschiedenen politischen Parteien unterschiedliche Positionen zur Legalisierung.

See also:  Ab Wann Ist Man Arm?

Die Grünen

Die Grünen sind die Partei, die sich am deutlichsten für die Legalisierung von Cannabis ausspricht. Sie argumentieren, dass eine regulierte Freigabe von Cannabis den Schwarzmarkt bekämpfen und die Kriminalisierung von Konsumenten beenden wird. Die Grünen setzen auf eine streng regulierte Legalisierung, bei der der Jugendschutz und der Schutz vor den negativen Folgen des Konsums im Vordergrund stehen.

Die FDP

Auch die FDP ist für eine Legalisierung von Cannabis. Sie argumentieren, dass die Kriminalisierung von Konsumenten ineffektiv ist und die Ressourcen der Polizei besser für andere Bereiche eingesetzt werden könnten. Die FDP setzt auf eine liberale Regulierung, bei der der Markt für Cannabis legalisiert wird und der Staat Steuern und Einnahmen generiert.

Die Linke

Die Linke unterstützt ebenfalls die Legalisierung von Cannabis. Sie argumentieren, dass die Kriminalisierung von Konsumenten sozialen Ungerechtigkeiten verstärkt und die Freiheit der Bürger einschränkt. Die Linke setzt auf eine sozialgerechte Regulierung, bei der der Anbau und der Verkauf von Cannabis von staatlichen Stellen kontrolliert wird.

CDU/CSU

Die CDU/CSU spricht sich gegen die Legalisierung von Cannabis aus. Sie argumentieren, dass eine Legalisierung den Konsum von Cannabis normalisieren und die Gesundheit der Bürger gefährden würde. Die CDU/CSU setzt auf eine strenge Drogenpolitik, bei der der Schutz der Gesundheit und der Jugendschutz im Vordergrund stehen.

SPD

Die Position der SPD zur Legalisierung von Cannabis ist nicht einheitlich. Einige Mitglieder der SPD befürworten eine Legalisierung, während andere dagegen sind. Das Thema wird innerhalb der Partei kontrovers diskutiert. Eine klare Linie zur Legalisierung hat die SPD bisher nicht gefunden.

Insgesamt ist die Frage der Legalisierung von Cannabis ein wichtiger Punkt in den Wahlprogrammen der politischen Parteien vor der Bundestagswahl 2022. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Wahlergebnisse auf die Debatte um die Legalisierung auswirken werden.

Die gesellschaftliche Debatte um die Legalisierung

In den letzten Jahren hat die gesellschaftliche Debatte um die Legalisierung von Cannabis in Deutschland stark zugenommen. Immer mehr Menschen setzen sich für eine Umkehr in der Drogenpolitik ein und plädieren für die Legalisierung von Cannabis. Dabei gibt es verschiedene Argumente, die für eine Legalisierung sprechen.

Gesundheitliche Aspekte

Ein Argument, das oft genannt wird, ist die gesundheitliche Wirkung von Cannabis im Vergleich zu anderen legalen Substanzen wie Alkohol und Tabak. Studien haben gezeigt, dass Cannabis weniger gesundheitsschädlich ist als diese beiden Substanzen. Eine Regulierung und Legalisierung von Cannabis könnte daher zu einer Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung führen.

Wirtschaftliche Vorteile

Ein weiteres Argument für eine Legalisierung ist der wirtschaftliche Nutzen, den die Legalisierung von Cannabis mit sich bringen könnte. Durch den Verkauf von Cannabis könnten Steuereinnahmen generiert werden, die für den Ausbau von Infrastruktur oder anderen gesellschaftlichen Projekten verwendet werden könnten. Zudem könnten Arbeitsplätze in der legalen Cannabisindustrie entstehen.

Entlastung der Justiz

Eine Legalisierung von Cannabis könnte auch zur Entlastung der Justiz beitragen. Derzeit werden viele Ressourcen für die Strafverfolgung von Cannabisdelikten verwendet. Durch eine Legalisierung könnten diese Ressourcen effektiver genutzt werden und sich stattdessen auf schwerwiegendere Delikte konzentrieren.

Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich die gesellschaftliche Debatte weiterentwickeln wird und ob es tatsächlich zu einer Legalisierung von Cannabis im Jahr 2022 kommen wird.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Legalisierung

Die Legalisierung von Cannabis im Jahr 2022 könnte erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen haben. Es wird erwartet, dass der Markt für legales Cannabis schnell wachsen und eine Vielzahl neuer wirtschaftlicher Möglichkeiten schaffen wird.

1. Schaffung neuer Arbeitsplätze

Die Legalisierung von Cannabis könnte die Schaffung Tausender neuer Arbeitsplätze in verschiedenen Bereichen wie Anbau, Produktion, Vertrieb und Einzelhandel fördern. Neue Unternehmen könnten entstehen und zu einer erhöhten Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften führen. Darüber hinaus könnten auch Arbeitsplätze in verwandten Bereichen wie der Tourismusindustrie entstehen.

2. Steigerung der Steuereinnahmen

Die Legalisierung von Cannabis könnte zu erheblichen Steuereinnahmen für die Regierung führen. Durch die Besteuerung des legalen Verkaufs von Cannabis könnten hohe Steuereinnahmen erzielt werden, die für verschiedene Bereiche wie Bildung, Gesundheitswesen und Infrastruktur verwendet werden könnten.

3. Wachstum der legalen Cannabisindustrie

Mit der Legalisierung von Cannabis könnte die Nachfrage nach legalen Cannabisprodukten sprunghaft steigen. Dies würde zu einem rapiden Wachstum der legalen Cannabisindustrie führen, die eine Vielzahl von Unternehmen und Lieferketten umfassen würde. Dieses Wachstum könnte neue Investitionsmöglichkeiten und wirtschaftliche Entwicklung in der Branche schaffen.

4. Einsparungen bei Strafverfolgungskosten

Die Legalisierung von Cannabis könnte zu erheblichen Einsparungen bei den Kosten für die Strafverfolgung führen. Da der Besitz und Verkauf von Cannabis legalisiert würden, könnten Ressourcen frei gemacht werden, die derzeit für die Verfolgung und Bestrafung von Cannabis-Straftaten verwendet werden. Diese Einsparungen könnten für sinnvollere Zwecke verwendet werden.

See also:  Was Verdient Ein Motogp Fahrer?

Insgesamt könnten die wirtschaftlichen Auswirkungen der Legalisierung von Cannabis im Jahr 2022 erheblich sein. Die Schaffung neuer Arbeitsplätze, die Steigerung der Steuereinnahmen, das Wachstum der legalen Cannabisindustrie und die Einsparungen bei Strafverfolgungskosten sind nur einige der positiven Effekte, die von einer Legalisierung erwartet werden können.

Die Erfahrungen anderer Länder mit legalisiertem Cannabis

Die Legalisierung von Cannabis hat in vielen Ländern bereits zu verschiedenen Erfahrungen geführt. Ein Land, das frühzeitig den Weg der Legalisierung eingeschlagen hat, ist die Niederlande. Dort ist der Besitz von kleinen Mengen Cannabis seit den 1970er Jahren toleriert und der Verkauf unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Diese Politik hat dazu geführt, dass die Kriminalität im Zusammenhang mit Cannabis zurückgegangen ist und der Konsum kontrolliert werden kann.

In den Vereinigten Staaten haben mehrere Bundesstaaten wie Colorado, Washington und Oregon den Besitz und Verkauf von Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisiert. Die Erfahrungen dieser Staaten zeigen, dass die Legalisierung zu einer erheblichen Steigerung der Steuereinnahmen geführt hat. Gleichzeitig ist der Schwarzmarkt zurückgegangen und die Kriminalitätsrate im Zusammenhang mit Cannabis ist gesunken. Die Regulierung des Marktes hat auch zu einer verbesserten Qualität und Sicherheit der verkauften Produkte geführt.

Portugal hat mit einem ganz anderen Ansatz große Erfolge erzielt. Das Land hat den Besitz und Konsum von allen Drogen, einschließlich Cannabis, entkriminalisiert. Stattdessen wurde der Fokus auf Prävention, Behandlung und soziale Unterstützung gelegt. Die Resultate dieser Politik sind beeindruckend: Die Anzahl der drogenbedingten Todesfälle ist gesunken, der Konsum hat sich stabilisiert und es hat sich eine offene Herangehensweise an Suchtprobleme etabliert.

Es ist wichtig zu beachten, dass jedes Land seine eigene Herangehensweise an die Legalisierung findet und dass sich die Erfahrungen daher unterscheiden können. Dennoch zeigen diese Beispiele, dass die Legalisierung von Cannabis positive Auswirkungen haben kann, wenn sie mit einer angemessenen Regulierung und Präventionsmaßnahmen einhergeht.

Quelle:

Die aktuelle Meinungsumfrage zur Legalisierung

Ergebnisse der Umfrage

Laut der aktuellen Meinungsumfrage zur Legalisierung gibt es eine deutliche Veränderung in der öffentlichen Haltung zum Thema. Mehr als die Hälfte der Befragten spricht sich für eine Legalisierung aus.

Die Umfrage zeigt, dass die Unterstützung für die Legalisierung in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat. Im Vergleich zu früheren Umfragen ist ein Anstieg um 20 Prozentpunkte zu verzeichnen.

Gründe für die Legalisierung

Die Befürworter der Legalisierung geben verschiedene Gründe an, warum sie sich für eine legale Regulierung von Cannabis aussprechen. Ein häufig genannter Grund ist die mögliche Entlastung des Strafrechtssystems.

Des Weiteren argumentieren die Befürworter, dass eine Legalisierung zu einer besseren Kontrolle des Konsums führen könnte. Durch Regulierungen könnten Qualitätsstandards eingeführt und der Schwarzmarkt eingedämmt werden.

Kritische Stimmen zur Legalisierung

Trotz der zunehmenden Unterstützung gibt es auch weiterhin kritische Stimmen zur Legalisierung. Gegner argumentieren unter anderem mit gesundheitlichen Risiken und potenzieller Abhängigkeit.

Weiterhin wird auch die Signalwirkung einer Legalisierung diskutiert. Kritiker befürchten, dass eine legale Verfügbarkeit zu einem Anstieg des Konsums führen könnte, insbesondere bei Jugendlichen.

Die Bemühungen von Cannabis-Verbänden

Die Legalisierung von Cannabis ist ein Thema, das in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen hat. Immer mehr Menschen setzen sich für eine Reform der Cannabis-Gesetze ein, darunter auch verschiedene Cannabis-Verbände.

1. Lobbyarbeit und politische Unterstützung

Die Cannabis-Verbände engagieren sich aktiv in der politischen Lobbyarbeit, um die Legalisierung von Cannabis voranzutreiben. Sie setzen sich dafür ein, dass die Politik die Möglichkeiten und Vorteile einer regulierten Cannabis-Industrie erkennt und umsetzt. Dabei arbeiten sie eng mit politischen Parteien zusammen und unterstützen Kandidaten, die sich für eine moderate Drogenpolitik einsetzen.

2. Aufklärung und Informationsverbreitung

Eine wichtige Aufgabe der Cannabis-Verbände ist es, über die positiven Seiten von Cannabis aufzuklären und gezielte Informationen zu verbreiten. Sie stellen Fakten und Studien zur Verfügung, die belegen, dass Cannabis in vielen Fällen eine wirksame medizinische Anwendung haben kann und dass eine Regulierung der Cannabis-Industrie positive ökonomische Effekte haben kann.

3. Sensibilisierung der Öffentlichkeit

Die Cannabis-Verbände setzen sich dafür ein, Vorurteile und Stigmatisierungen im Zusammenhang mit Cannabis abzubauen. Sie organisieren Informationsveranstaltungen, Konferenzen und Demonstrationen, um die Vorteile einer kontrollierten Cannabis-Regulierung der breiten Öffentlichkeit näherzubringen. Dabei geht es ihnen nicht nur um die medizinische Anwendung von Cannabis, sondern auch um den verantwortungsvollen Umgang mit dem Rauschmittel.

4. Zusammenarbeit mit anderen Interessensgruppen

Die Cannabis-Verbände arbeiten auch mit anderen Interessensgruppen zusammen, die sich für eine Drogenpolitik der Vernunft einsetzen. Dazu gehören Organisationen, die sich für die Legalisierung von Cannabis aus ökonomischer oder gesellschaftlicher Sicht einsetzen. Gemeinsam versuchen sie, die Legalisierungsdebatte in der Öffentlichkeit zu verstärken und politischen Druck für eine Reformschritt zu machen.

See also:  Wat Te Doen Tegen Aambeien?

Insgesamt setzen sich die Cannabis-Verbände mit ihren vielfältigen Aktivitäten dafür ein, dass die Legalisierung von Cannabis in Deutschland möglichst bald Realität wird. Durch Lobbyarbeit, Aufklärung und Sensibilisierung der Öffentlichkeit tragen sie dazu bei, dass das Thema immer mehr in den Fokus der politischen Diskussion gerät.

Ausblick: Wie wahrscheinlich ist die Legalisierung in naher Zukunft?

Die Frage nach der Legalisierung von bestimmten Drogen ist ein kontroverses Thema und wird oft debattiert. Es gibt verschiedene Meinungen und Argumente, die sowohl für als auch gegen die Legalisierung sprechen. In den letzten Jahren hat sich jedoch ein gewisser Trend in Richtung einer liberaleren Drogenpolitik abgezeichnet, sodass die Chance auf eine Legalisierung in naher Zukunft durchaus realistisch erscheint.

Einer der Hauptgründe, warum die Legalisierung in naher Zukunft wahrscheinlicher ist, ist der wachsende gesellschaftliche und wirtschaftliche Druck. Viele Menschen sind der Meinung, dass die Kriminalisierung von Drogen mehr Schaden als Nutzen bringt und plädieren für eine regulierte und kontrollierte Abgabe. Zudem könnte die Legalisierung auch positive wirtschaftliche Effekte haben, wie beispielsweise die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Besteuerung der legalisierten Drogen.

Ein weiteres Argument für eine mögliche Legalisierung ist das Vorbild einiger anderer Länder. In einigen Ländern wie den Niederlanden, Uruguay oder Kanada wurde bereits eine liberalere Drogenpolitik eingeführt. Diese Länder dienen als Beispiel und zeigen, dass eine Legalisierung ohne gravierende negative Auswirkungen umgesetzt werden kann.

Es gibt jedoch auch einige Herausforderungen und Bedenken, die eine Legalisierung in naher Zukunft möglicherweise erschweren könnten. Ein wichtiges Thema ist die Regulierung des Konsums und Verkaufs, um einen verantwortungsvollen Umgang mit den legalisierten Drogen zu gewährleisten. Zudem müssen auch Maßnahmen ergriffen werden, um die gesundheitlichen Risiken des Drogenkonsums zu minimieren und die Aufklärung zu fördern.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Legalisierung in naher Zukunft durchaus gegeben ist. Durch den gesellschaftlichen Druck, die positiven wirtschaftlichen Effekte und die Vorbilder anderer Länder könnte die Drogenpolitik in vielen Ländern eine liberalere Richtung einschlagen. Jedoch müssen auch die Herausforderungen und Bedenken berücksichtigt werden, um eine sichere und verantwortungsvolle Legalisierung zu gewährleisten.

FAQ:

Ist es wahrscheinlich, dass die Legalisierung 2022 in Deutschland erfolgt?

Es ist schwer vorherzusagen, ob die Legalisierung in Deutschland im Jahr 2022 erfolgen wird. Obwohl es einige politische Parteien und Initiativen gibt, die sich für die Legalisierung einsetzen, gibt es auch viele Gegner. Die genaue Entwicklung hängt von den politischen Entscheidungen und der öffentlichen Meinung ab.

Welche politischen Parteien befürworten die Legalisierung?

Einige politische Parteien in Deutschland, wie Die Grünen und Die Linke, befürworten die Legalisierung von Cannabis. Sie argumentieren, dass eine Legalisierung zu einer besseren Regulierung des Marktes und zur Reduzierung von Kriminalität führen würde. Jedoch gibt es auch Parteien, wie die CSU und die CDU, die gegen eine Legalisierung sind.

Welche Auswirkungen hätte die Legalisierung von Cannabis?

Die Legalisierung von Cannabis hätte verschiedene Auswirkungen. Befürworter argumentieren, dass sie zu einer besseren Regulierung des Marktes führen würde und den Schwarzmarkt reduzieren könnte. Sie argumentieren auch, dass der Staat Steuereinnahmen aus dem Verkauf von Cannabis generieren könnte. Gegner befürchten hingegen eine Zunahme des Cannabiskonsums und mögliche negative Auswirkungen auf die Gesundheit.

Gibt es bereits Länder, in denen Cannabis legalisiert ist?

Ja, es gibt bereits mehrere Länder, in denen Cannabis legalisiert ist. Beispiele dafür sind Kanada, Uruguay und mehrere Bundesstaaten in den USA, wie Colorado und Kalifornien. In diesen Ländern wurde die Legalisierung mit unterschiedlichen Zielsetzungen durchgeführt und die Erfahrungen variieren, daher können sie als Vorbilder oder Referenzpunkte für die deutsche Debatte dienen.

Gibt es Argumente, die gegen die Legalisierung von Cannabis sprechen?

Ja, es gibt Argumente, die gegen die Legalisierung von Cannabis sprechen. Gegner argumentieren, dass eine Legalisierung zu einem Anstieg des Cannabiskonsums und möglichen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit führen könnte. Sie befürchten auch, dass die Legalisierung den Zugang für Jugendliche erleichtern und zu einem Anstieg der Verkehrsunfälle unter dem Einfluss von Cannabis führen könnte.

Würde eine Legalisierung von Cannabis die Kriminalität reduzieren?

Einige Befürworter der Legalisierung argumentieren, dass diese zu einer Reduzierung der Kriminalität führen würde. Indem der Markt reguliert wird und der Schwarzmarkt zurückgedrängt wird, könnten Kriminelle die Aktivitäten im Zusammenhang mit dem illegalen Verkauf von Cannabis nicht mehr ausüben. Allerdings gibt es auch andere Faktoren, die zur Kriminalität beitragen, sodass eine Legalisierung allein nicht zwangsläufig zu einer vollständigen Reduzierung führen würde.